Montagsfrage



So ein wenig verspätet kommt hier auch meine Montagsfrage.

Diesen Montag lautet die Frage:

Gibt es Erzähltechniken, die dich beim lesen stören?

Schwierige Frage, da ich finde, dass es immer auch sehr viel von der Geschichte abhängt in der das Buch spielt. Eine Sache habe ich aber doch gefunden die mich definitiv stört.

Sätze ohne Ende

Ich habe schon mehrere Bücher abgebrochen weil der Autor kein Ende in seinen Sätzen finden konntest. Teilweise bestanden ganze Absätze aus einen oder zwei Sätzen. Wenn auf einen Hauptsatz gefühlt zwanzig Nebensätze folgen und man am Ende nicht mehr weiß was am Anfang steht regt mich das tierisch auf.
Zuletzt ist es mir bei einem Buch von Wolfgang Hohlbein aufgefallen. Er hatte hier auch fleißig Komma und Bindestrich benutzt um die Sätze möglichst kompliziert zu gestalten. Da war ziemlich schade, da mich die Geschichte an sich sehr gereizt hat.

Kommentar hinzufügen

2 Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Da kann ich dir nur zustimmen! Sätze ohne Ende können auf Dauer wirklich nervig sein und wenn ein einziger Satz eine ganze Seite ausfüllt ist das echt übertrieben! Ich hoffe, ich gerate niemals an ein solches Buch! :o

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nina,

      Ja vor allem wenn man dann im Zug liest, also noch viele Nebengeräusche da sind.
      Also am extremsten hatte ich das bisher bei Hohlbein Bücher ... Wobei viele sagen, das sie die toll finden.
      Liebe Grüße :)

      Löschen